VDMA

Verband schlägt CO2-Bepreisung von Kunststoffen vor

Mit dem Vorschlag, eine Quotenregelung für Rezyklate und CO2-Bepreisung für Kunststoff-Produkte einzuführen, hat der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA, Frankfurt am Main; www.vdma.org) bei Vertretern der Kunststoff-Branche für Diskussionen gesorgt. Einige kritisieren den Vorstoß, auf diesem Weg eine „Parität zwischen Primär- und Sekundärkunststoff“ herzustellen.

Umstritten ist auch die vorgeschlagene Quotenregelung. Sven Weihe von Plastics Europe Deutschland e.V. (Frankfurt am Main; www.plasticseurope.org), sieht ein  „Vorpreschen“ des VDMA. Michael Weigelt vom Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V. (TecPart; D-60596 Frankfurt; www.tecpart.de) schlägt vor, statt einer Quote die Rezyklate direkt zu fördern, etwa mit 20 Cent je Kilogramm. Gegen eine verbindliche Quotenregelung spricht sich auch Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK, D-61348 Bad Homburg; www.kunststoffverpackungen.de) aus. Ansonsten sieht IK-Expertin Dr. Isabell Schmidt viel Positives im VDMA-Diskussionspapier.

22.03.2021


© 2021 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 20.04.2021 19:23:32   (Ref: 899177613)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp