Großbritannien

Gesetzentwurf zur Besteuerung von K-Verpackungen

Die britische Regierung geht davon aus, dass die geplante Steuer auf Kunststoffverpackungen mit weniger als 30 Prozent Rezyklatanteil, die im April 2022 in Großbritannien eingeführt werden soll, „einen klaren wirtschaftlichen Anreiz" für Unternehmen darstellen wird, mehr für die Umwelt zu tun. Im jetzt veröffentlichten Gesetzentwurf heißt es, die neue Steuer werde eine größere Nachfrage nach recyceltem Material schaffen, das Recycling und die Sammlung von Kunststoffabfällen fördern und Material von der Deponie oder Verbrennung ableiten. Bis zum Jahr 2025 wird mit Einnahmen in Höhe von fast 800 Mio GDP (892 Mio EUR) gerechnet.

Die Auswirkungen der geplanten Steuer werden voraussichtlich bis zu 20.000 Hersteller und Importeure von Kunststoffverpackungen treffen. Auch Verbraucher könnten den Kostenanstieg spüren, wenn die Unternehmen einen Teil der Steuerlast weitergeben – auch wenn die Regierung betont hat, dieser werde wahrscheinlich gering ausfallen.

Im Mai hatte die britische Regierung aufgrund von Covid-19 den Konsultationszeitraum für ihre Vorschläge zur Einführung der Besteuerung von Kunststoffverpackungen bis zum 20. August 2020 verlängert.

30.11.2020


© 2021 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 19.01.2021 19:03:42   (Ref: 910509000)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp