ZEW-Umfrage

Gefahr der Rezession setzt Chemiebranche unter Druck

Die deutsche Wirtschaft dürfte auch in den kommenden Jahren nur schleppend wachsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wirtschaftsforscher des ZEW– Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW; Mannheim; www.zew.de). Danach sind bis zum Jahr 2024 jährliche Wachstumsraten von lediglich 2,0 bis 2,5 Prozent zu erwarten. Als Grund für dieses gehemmte Wachstum seien Energiepreise, Rohstoffknappheit und Unterbrechungen in den Lieferketten, aber auch der Ukraine-Krieg zu nennen, sagte ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach.

Einzelne Wirtschaftszweige dürften in Deutschland in den kommenden fünf Jahren davon besonders betroffen sein: Dazu zählt das ZEW neben dem Automobil- und Maschinenbau auch die Chemiebranche. Für das laufende Jahr 2022 hält Wambach sogar eine Rezession für „nicht mehr völlig ausgeschlossen“.

05.05.2022


© 2022 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 16.05.2022 13:16:13   (Ref: 292321841)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp