Weichmacher

BASF und Evonik erklären Force Majeure

Beinahe zeitgleich haben die Chemiekonzerne BASF (Ludwigshafen; www.basf.de) und Evonik (Essen; www.evonik.com) Force Majeure für eine Reihe von Weichmachern erklärt. Die Ausfälle bringen damit zumindest teilweise auch einen Markt in die Bredouille, der bislang zwar wegen fehlender Importe vor allem aus den USA etwas angespannt, aber sonst durchaus ausreichend versorgt erschien. Beide Unternehmen können zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, wann die Materialien wieder uneingeschränkt verfügbar sein werden.

Bei BASF ist der Ausfall die Folge eines kleineren Brandes in der Ludwigshafener Anlage für Oxogas, Wasserstoff und Kohlenmonoxid Anfang März. Im Evonik-Werk Marl gab es am 15. März 2021 eine Störung im Pipelinesystem zwischen den Produktionsteilen für Oxo-Alkohole und Weichmacher.

23.03.2021


© 2021 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 15.05.2021 07:29:58   (Ref: 962141694)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp