China

Negative Rohölpreise belasten Polymermärkte

Die meisten Preise für Standard-Thermoplaste im chinesischen Markt setzten im April den Abwärtstrend fort. Einige Notierungen bewegten sich bis etwa zur Monatsmitte nach oben, sanken jedoch Mitte April. Dies war zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass der Rohölpreis für die nordamerikanische Referenzsorte „WTI" zum ersten Mal in der Geschichte in den negativen Bereich abrutschte. Die Nachfrage nach allen Standard-Thermoplasten mit Ausnahme von Polypropylen war überaus gering. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg; www.kiweb.de) im aktuellen Online-Report.

Viele PP-Werke legen den Schwerpunkt auf die Produktion von Faserqualitäten, was zu einem geringeren Angebot an anderen Typen führte. PP-Homopolymere notierten 8 Prozent höher als im März. Der PVC-Markt kam durch den Corona-bedingten Einbruch in der Bauindustrie und den Preisverfall am Rohölmarkt unter die Räder. Preise für Inlandsware lagen im April im Durchschnitt 12 Prozent niedriger als im Vormonat. Trotz des knappen Angebots und der höheren Kosten für Styrol rangierten die PS-Preise zwischen 4 bis 7 Prozent niedriger als im März.

Abgesehen von PET in Flaschenqualität, das aufgrund des Beginns der Sommermonate vermehrt nachgefragt wurde, dürfte die Nachfrage für die meisten anderen Standard-Polymerqualitäten im Mai voraussichtlich niedrig bleiben.

22.05.2020


© 2020 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 24.09.2020 20:21:27   (Ref: 601374964)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp