WK-Plastics

Automobilzulieferer beantragt Insolvenz

Die Wellhäuser Kunststofftechnik Köppl GmbH & Co KG (WK-Plastics, Beilngries; www.wk-plastics.de) hat am 28. Januar 2020 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Amtsgericht Ingolstadt bestellte noch am gleichen Tag RA Dr. Matthias Hofmann von der Kanzlei Pohlmann Hofmann (München; www.pohlmannhofmann.de) zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

WK-Plastics generiert einen Jahresumsatz von rund 20 Mio EUR und fertigt Spritzgießteile für die Automobilindustrie. Wesentlicher Kunde ist der VW-Konzern und hier insbesondere Audi. Die Gehälter der 130 Mitarbeiter von WK-Plastics sind durch das Insolvenzgeld bis März gesichert. Der Betrieb des Unternehmens, das bereits im vergangenen Sommer Restrukturierungen einleitete, läuft uneingeschränkt weiter.

07.02.2020


© 2020 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 07.07.2020 13:52:01   (Ref: 581187332)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp