BASF

Chemiekonzern investiert in Lager- und Schiffskapazitäten

Der Chemiekonzern BASF (Ludwigshafen; www.basf.de) hat die Lagerkapazitäten in Ludwigshafen erhöht, um im Falle von erneuten Rhein-Niedrigwasserständen Engpässe in der Rohstoffversorgung abfedern zu können. Zudem wurden zusätzliche Binnenschiffkapazitäten reserviert, sagte der stellvertretende BASF-Vorstandsvorsitzende Dr. Hans-Ulrich Engel bei einer Analysten-Telefonkonferenz.

Außerdem wurden die Kühlungssysteme der Anlagen unabhängiger von der Entnahme von Flusswasser gemacht. Insgesamt habe die Niedrigwassersituation im vergangenen Jahr den Konzern 250 Mio EUR gekostet, so Engel weiter.

16.05.2019


© 2019 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 19.05.2019 11:05:48   (Ref: 96870265)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp