Venator

Titandioxid-Hersteller rutscht in die roten Zahlen

Der Titandioxid-Hersteller Venator (Stockton-on-Tees / Großbritannien; www.venatorcorp.com) hat für das vergangene Jahr einen Nettoverlust von 163 Mio USD (145 Mio EUR) ausgewiesen. Grund dafür waren wesentlich höhere Restrukturierungskosten als im Vorjahr. Operativ ging es hingegen bergauf. Das bereinigte Ebitda stieg um 10 Prozent auf 436 Mio USD, wie das Spin-off von Huntsman (The Woodlands, Texas / USA; www.huntsman.com) mitteilt, und der Umsatz erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 2,26 Mio USD.

Im Hauptgeschäftsfeld Titandioxid legten die Erlöse um 3,9 Prozent auf 1,67 Mrd USD zu. Die Sparte verzeichnete zwar einen rückläufigen Absatz. Dafür profitierte sie aber von höheren Verkaufspreisen für das Weißpigment, sodass das bereinigte Ebitda um 7,8 Prozent auf 417 Mio USD anzog.

13.03.2019


© 2019 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 20.05.2019 14:58:53   (Ref: 339558345)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp