Mikroplastik

ECHA drängt auf weniger Einsatz in Kosmetika

Die europäische Chemikalienbehörde ECHA (Helsinki / Finnland; http://echa.europa.eu) spricht sich für eine deutliche Einschränkung der Verwendung von Mikroplastik aus. Die Gesundheits- und Umweltrisiken, die durch den absichtlichen Gebrauch dieser Partikel entstehen, rechtfertigen eine EU-weite Reglementierung, so die Empfehlung aus Helsinki.

In 20 Jahren könnten laut ECHA somit 400.000 t weniger Kunststoff in die Umwelt emittiert werden. Konkret sollen die Mikropartikel – in der Regel definiert als kleiner als 5 mm – aus Produkten wie Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmitteln, Lacken und Farben, Baumaterialien sowie medizinischen Produkten verbannt werden. Auch in Agrar- und Gartenbauprodukten sowie im Öl- und Gassektor werden Mikropartikel vorsätzlich in die Herstellungsprozesse eingefügt.

05.02.2019


© 2019 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 18.04.2019 23:19:34   (Ref: 45950931)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp