PA 6.6

BASF hebt Force Majeures in der Produktionsstrecke auf

Eine kleine Entspannung deutet sich in der europäischen Wertschöpfungskette von PA 6.6 – dem originalen „Nylon" – an. BASF (Ludwigshafen; www.basf.de) hob am 19. Dezember 2018 mit sofortiger Wirkung die Force Majeures (FM) für die Zwischenprodukte Hexamethylendiamin (HMD) und AH-Salz sowie auch die „Ultramid A"-Basispolymere auf. Die FM auf PA 6.6-Compounds hatte der Konzern bereits Ende November beendet.

Der britische Petrochemiekonzern Ineos (Rolle / Schweiz; www.ineos.com), der die HMD-Erzeugung in Seal Sands für BASF betreibt, habe Ludwigshafen darüber informiert, dass die Schäden an den Anlagen und der Infrastruktur behoben wurden, bestätigte ein BASF-Sprecher auf Nachfrage von KI. Dennoch bleibt die Liefersituation bei PA 6.6 und dessen Compounds stark angespannt.

03.01.2019


© 2019 K-PROFI, Bad Homburg
Druckdatum: 16.06.2019 05:53:47   (Ref: 756372605)
URL: http://www.k-profi.de/nachrichten/artikel.asp